Tradition in der 5. Generation


Links: Gasthaus Zapf mit Schild "Brauerei W.Gottl.Zapf"
Links: Gasthaus Zapf mit Schild "Brauerei W.Gottl.Zapf"

Die Alte Brauerei "Zapf" befindet sich seit 134 Jahren in Familienbesitz. 

 

Im Jahre 1883 kaufte der bis dato in der Würzburger Hofbräu beschäftigte Bierbraumeister Wilhelm Gottlieb Zapf das damals schon mit einer Bierbrauerei geführte Wirtshaus von Michael Fleischmann. 

 

Zusammen mit seinem Sohn Leonhard Zapf führte er das Geschäft, bis jener im ersten Weltkrieg fiel. Wilhelm Gottlieb selbst braute noch bis ca. 1920 Bier und vererbte anschließend seinem zweiten Sohn Andreas Zapf das Wirtshaus.

 

Dieser war Landwirt und beherrschte das Brauereihandwerk nicht, weshalb er das Bier ab diesem Zeitpunkt von der lokalen Familienbrauerei "Martinsbräu" bezog. Unglücklicherweise starb er bei einem Unfall mit dem Pferdekarren im Jahre 1926, so dass seine Frau Elsa Zapf das Gasthaus alleine weiterführte, welches sich zu einer Fernfahrerstation auf dem Weg Richtung Süden entwickelte und Tag und Nacht geöffnet hatte.

1948 kam ihr gemeinsamer Sohn Erich aus der Kriegsgefangenschaft zurück und 1951 übernahm er zusammen mit seiner Ehefrau Hanna (geb. Seubert) das Wirtshaus.

 

Seit dieser Zeit wurde der Betrieb über die Jahre immer wieder erweitert und modernisiert. Neben dem Wirtshaus gehören auch eine Metzgerei und ein Gästehaus mit Zimmern zum Betrieb. 

 

Seit 2017 hat die Tochter von Hannelore Mennig und Enkelin von Hanna Zapf zusammen mit ihrem Partner in fünfter Generation die Geschäftsführung übernommen.